Seit dem 22. März 1280 ist der Bär das Berliner Wappentier. Zur 700-Jahr-Feier 1937 bekam die
Stadt Berlin vier Bären geschenkt; zwei von der Partnerstadt Bern und zwei aus dem Berliner Zoo.
Der Bärenzwinger wurde 1939 am Köllnischen Park feierlich eröffnet und Bär Urs zum ersten
Stadtbär ernannt. Nur ein Bär überlebte den zweiten Weltkrieg. 1949 wurde der Zwinger wieder
eröffnet. Insgesamt lebten bisher zwölf Bären im Bärenzwinger. Zur Zeit teilen sich die amtierende
Stadtbärin Schnute (geb. 18.01.1981) und die Bärin Maxi (geb. 14.01.1986) das Gehege am
Köllnischen Park.